Teamphasen

eleraning Teamphasen erfolgreich managen

Teamphasen erfolgreich managen (videobasiertes WBT)

Die Lernziele des E-Learnings über Teamphasen:

  • Die Teamphasen nach Bruce Tuckman kennen lernen
  • Erkennen, in welcher Phase sich das Team befindet
  • In jeder Phase die passenden Führungsinstrumente für das Teambuilding einsetzen
  • Von der Forming- über die Storming- zur Norming und Performingphase kommen
  • Den Dysfunktionen eines Teams entgegenwirken (nach Lencioni)
testzugang-pink

JETZT TESTZUGANG ANFORDERN:
kontakt@pinkuniversity.de
+49 89 5 47 27 84 10

Überblick

Kapitel 1 – Die Phasen der Teamentwicklung

Kapitel 2 – Forming: Dem Team Zeit geben

Kapitel 3 – Storming: Die Positionskämpfe meistern

Kapitel 4 – Norming: Umgangsregeln festigen

Kapitel 5 – Performing: Verantwortung übergeben

Kapitel 6 – Die fünf Dysfunktionen eines Teams

Jetzt reinschauen ins Lernvideo des ersten Kapitels!

Die Inhalte des E-Learnings „Teamphasen erfolgreich managen“

1Teams, die sich neu bilden, durchlaufen in der Regel vier Phasen. Den Mittelpunkt des E-Learnings „Teamphasen erfolgreich managen“ bilden diese vier Teamphasen nach Tuckman, die in den einzelnen Kapiteln dargestellt werden. Außerdem erfahren die Teilnehmer, welche Führungsinstrumente geeignet sind, ein Team sicher durch einzelne Phasen zu steuern, und wie sie aktiv auf die Teamentwicklung Einfluss nehmen können.

2Das zweite Kapitel beschreibt das Forming, die erste Phase der Teamentwicklung, in der sich ein Team neu findet. Die Teilnehmer lernen, den Teammitgliedern Sicherheit zu vermitteln und dem Team Zeit zu geben. Dabei geht es in erster Linie darum, eine Richtung und Struktur vorzugeben sowie ein Zugehörigkeitsgefühl und ein positives Arbeitsklima zu schaffen.

3Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit dem Storming, der zweiten Phase der Teamentwicklung, in der auch persönliche Konflikte auftreten können. Die Teamleiter lernen, ihrem Team Hilfe anzubieten, um Unsicherheiten zu beseitigen und Positionskämpfe zu meistern. Das heißt, dass die Teamleiter ihrem Team Verständnis entgegenbringen, Lösungen für Konflikte finden, Möglichkeiten zur Qualifizierung aufzeigen und die Positionierung im Team klarstellen.

4Im vierten Kapitel geht es um das Norming, die dritte Phase der Teamentwicklung, in der sich ein Team zu einer Einheit entwickelt. Die Teilnehmer lernen, ihrem Team Vertrauen entgegenzubringen und Umgangsregeln zu festigen. Dazu gehört, der Beziehung zwischen den Teammitgliedern große Bedeutung beizumessen, die Beteiligung der Teammitglieder zu fördern sowie eine klare Strategie und entsprechende Regeln festzulegen.

5Das fünfte Kapitel ist dem Performing gewidmet, der vierten Phase der Teamentwicklung, in der das Team eingearbeitet ist und produktive Leistungen erbringt. Dabei ist es für die Teamleiter wichtig, sich auf das Ergebnis zu konzentrieren, Verantwortung zu übergeben und Raum für das Wesentliche zu schaffen. Das bedeutet, dass die Teamleiter für Kontinuität sorgen, eine Erweiterung der Aufgabengebiete anstreben und die Motivation aufrechterhalten.

6Im sechsten Kapitel werden die fünf Dysfunktionen eines Teams nach Lencioni vorgestellt. Es gibt einen Überblick über Faktoren, die dazu führen, dass die Arbeit im Team nicht funktioniert. Grundlegende Störfaktoren sind der Mangel an Vertrauen und Engagement sowie die Scheu vor Konflikten und Verantwortung, die letztendlich zum Fehlen von Ergebnisorientierung führen. Schließlich erfahren die Teamleiter, wie sie diese Störfaktoren vermeiden, indem sie das Modell umdrehen und so ein Team erfolgreich führen.

Methoden des E-Learnings

Multimediales E-Learning. Dramatisierung der Inhalte durch Spielfilmszenen. Wissensaufbau durch Erklärfilme, Verstetigung des Wissens durch Übungsaufgaben und interaktive Lernelemente. Kompetenzaufbau durch Transferaufgaben, die am Workplace bearbeitet werden. Mit Abschlusstest.

Zielgruppe im Unternehmen

Führungskräfte, Nachwuchsführungskräfte, Projektleiter, Teamleiter von agilen Teams, virtuellen Teams und Task Forces

Nutzung im Lernmanagementsystem

  • Sie haben ein LMS? Wir liefern Ihnen die Trainings SCORM-verpackt zur einfachen Integration in Ihr LMS.
  • Sie haben kein LMS? Stellen Sie Ihren Mitarbeitern die E-Learnings ganz einfach auf der cloudbasierten E-Learning Plattform der Pink University zur Verfügung.

Lerndauer des E-Learnings

Gesamtlerndauer ca. 45 Minuten. Dazu kommt die Bearbeitung der Transferaufgaben mit individueller Bearbeitungszeit je nach Intensität. Sechs Kapitel, auch einzeln als Microlearning nutzbar. Durchschnittliche Spieldauer der einzelnen Videos: 3 bis 6 Minuten.

Weitere Web Based Trainings (WBTs) zum Thema „Führung“

Aufgaben delegieren in den verschiedenen Teamphasen

E-Learning management: Delegating Tasks

Feedback geben in den verschiedenen Teamphasen

E-Learning for managers: Giving Feedback

Die Teamphasen nach Tuckman sind fest in der Personalentwicklung verankert

Aufgaben im Team bewältigen mit dem Phasenmodell

Der US-amerikanische Psychologe Bruce Tuckman beschäftigte sich mit der Dynamik von Teams. Sein Phasenmodell ist heute eine der Grundlagen der Personalentwicklung. Tuckman hat herausgefunden, dass Teams, die sich neu bilden, vier unterschiedliche Phasen durchleben. In jeder Phase haben Teamleiter damit andere Aufgaben und benötigen andere Methoden, um das Team produktiv zu machen. Nach Tuckman handelt es sich bei diesem Phasenmodell um Gesetzmäßigkeiten, die bei der Teamentwicklung so gut wie zwangsläufig sind. Führungskräfte sind mit Tuckmans Phasenmodell gut vorbereitet, um gemeinsam mit den Teammitgliedern die Aufgaben zu bewältigen.

Die vier Phasen der Teamentwicklung

Im E-Learning lernen die Teilnehmer die vier Phasen kennen: Formingphase, Stormingphase, Normingphase und Performingphase. Anhand von Spielszenen werden die dominierenden Verhaltensweisen der Teammitglieder in den einzelnen Phasen dargestellt und analysiert. Und es werden Führungs- und Teambuilding-Methoden vorgestellt, die dabei helfen, die jeweiligen Phasen optimal zu nutzen. Teamleiter können sich anhand des E-Learnings sehr gut auf die Herausforderungen einstellen, die auf sie zukommen, wenn sie ein neues Team übernehmen oder wenn neue Teammitglieder zur Gruppe dazukommen.

Mithilfe des E-Learnings Dysfunktionen im Team „umdrehen“

Ebenfalls Teil dieses E-Learnings ist die Darstellung und Diskussion der von Patrick Lencioni entwickelten „5 Dysfunktionen eines Teams„. Darin wird prägnant gezeigt, woran viele Teams scheitern: an mangelnder Kommunikation, an mangelndem Commitment und an der Scheu, Konflikte wirklich auszutragen. Im E-Learning wird gezeigt, wie die Dysfunktionen „umgedreht“ werden können und wie sich daraus wichtige Empfehlungen für „funktionierende“ Teams ergeben. Das E-Learning enthält neben vielen Spielszenen auch Transferaufgaben. Sie sollen die Teilnehmer dazu anregen, ihr reales Team zu analysieren und jeden Tag ein bisschen besser zu machen.