Resilienz am Arbeitsplatz: Die 7 wichtigsten Faktoren

Wir leben in turbulenten Zeiten. Das bedeutet für viele Menschen lange Arbeitszeiten, eng getaktete Termine, knappe Fristen, Konfliktpotenziale und ständige Bereitschaft über mobile Geräte. Ein solches Tempo kann zu Stress und Burnout führen. Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordert Fähigkeiten und Strategien, die entwickelt werden können. Resilienz ist in diesem Zusammenhang eine Schlüsselstrategie, die in der Personalentwicklung nicht fehlen darf. Sie hilft den Mitarbeiter*innen, mit Stress, einem wettbewerbsorientierten Arbeitsmarkt, Konflikten am Arbeitsplatz und Herausforderungen im Berufsalltag umzugehen. In diesem Artikel befassen wir uns mit dem Thema Resilienz am Arbeitsplatz. Wir erläutern, was man unter Resilienz versteht und warum sie für Unternehmen wichtig ist. Außerdem stellen wir die wichtigsten Resilienzfaktoren und Möglichkeiten zur Stärkung der Widerstandskraft vor. Was ist Resilienz? Laut Definition ist Resilienz so etwas wie Elastizität, also die Fähigkeit, eine durch äußere Einwirkung verursachte Veränderung aus eigener Kraft rückgängig zu machen, in den Ausgangszustand zurückzuspringen. Auf persönliche Eigenschaften bezogen bedeutet Resilienz so etwas wie psychische Widerstandskraft, also die Fähigkeit, schwierige Lebenssituationen ohne dauerhafte Beeinträchtigung zu überstehen. In der Alltagssprache gebräuchliche Ausdrücke sind auch Belastbarkeit, Durchhaltevermögen, Widerstandsfähigkeit oder gar Zähigkeit. Ursachen für Stress | Statista Es geht allgemein gesehen darum, wieder auf die Beine zu kommen nachdem wir mit schwierigen Aufgaben … Resilienz am Arbeitsplatz: Die 7 wichtigsten Faktoren weiterlesen