Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement - E-Learning

Die Grundlagen des agilen Projektmanagements (WBT)

Die Lernziele des E-Learnings über agiles Projektmanagement in der Praxis:

  • Grundlagen und Vorteile des agilen Projektmanagements verstehen
  • Eigene Werte und Prinzipien für die agile Vorgehensweise definieren
  • den typischen Ablauf im agilen Projektmanagement verstehen und in Grundzügen anwenden
  • Einsatzmöglichkeiten des agilen Projektmanagements kennen
testzugang-pink

JETZT TESTZUGANG ANFORDERN:
kontakt@pinkuniversity.de
+49 89 5 47 27 84 10

Überblick

Kapitel 1: Was ist agiles Projektmanagement?

Kapitel 2: Die agilen Werte

Kapitel 3: Die zwölf agilen Prinzipien

Kapitel 4: Techniken und Elemente des agilen Projektmanagements

Kapitel 5: Der Ablauf eines agilen Projekts

Jetzt reinschauen ins Einführungsvideo!

Die Inhalte des E-Learnings „Agiles Projektmanagement

1Das erste Kapitel erklärt, was agiles Projektmanagement ist und was es von der klassischen Variante unterscheidet. Dabei wird unter anderem das Wasserfallmodell herangezogen, um den Ablauf eines  klassischen Projekts zu veranschaulichen. Zur Unterscheidung stellt der Kurs die Bedeutung von Iterationen und Inkrementen für ein agiles Projekt heraus. Außerdem erfahren Interessierte, wieso agiles Projektmanagement speziell für komplexe und innovative Projekte mit vielen Variablen geeignet ist.

2Die agilen Werte wurden im sogenannten „Agilen Manifest“ definiert, das im Februar 2001 von Software-Entwicklern verfasst wurde. Es ist äußerst knapp gehalten und formuliert vier Grundsätze, die in diesem Kapitel vorgestellt werden.

3Die zwölf agilen Prinzipien bilden die Grundlage für das „Agile Manifest“ und stehen im Mittelpunkt des dritten Kapitels. Zusätzlich gibt es hier für Interessierte die Möglichkeit zur Selbsteinschätzung mit anschließender Auswertung. So können Unternehmen und Abteilungen ihre eigenen Projekte analysieren und agiles Projektmanagement in die Praxis umsetzen.

4Die wichtigsten Techniken und Elemente des agiles Projektmanagements stellt dieses Kapitel vor. Timeboxing, Iterationen, Inkremente und Userstory sind nur einige der vorgestellten Techniken und Elemente. Diese entstanden aus den agilen Prinzipien, die wiederum eine Erweiterung der agilen Werte sind. Auf diesen drei Ebenen lassen sich Projekte geschickt organisieren und durch den Einsatz agiler Methoden wie Design Thinking, Kanban oder Scrum zum Erfolg führen.

5Den Ablauf eines agilen Projekts schildert das fünfte Kapitel in idealer Form. Kursteilnehmende lernen Vorgänge kennen, mithilfe derer sie durch einen kontinuierlichen und regelmäßigen Austausch zwischen allen Teammitgliedern, etwa in einem Kick-off-Meeting oder Daily, den Grundstein für eine erfolgreiche Zusammenarbeit legen. Außerdem erfahren sie, wie sie idealerweise durch Iterationen und Inkremente die fertige Lösung optimal auf die Userstory ihrer Kunden abstimmen können. Abschließend bietet das Kapitel einen Expertentipp sowie eine Transferaufgabe zu den vorgestellten Methoden.

Methoden des E-Learnings

Videobasiertes, multimediales, interaktives E-Learning, für mobile Endgeräte optimiert. Ein Moderator stellt die Grundlagen des agilen Projektmanagements vor und erklärt, wie dieser Ansatz in der Praxis angewendet werden kann. Mit Erklärfilmen, Videos, schematischen Darstellungen, Zusammenfassungen, Transferaufgaben, Übungen und Abschlusstest.

Nutzung im Lernmanagementsystem

  • Sie haben ein LMS? Wir liefern Ihnen die Trainings SCORM-verpackt zur einfachen Integration in Ihr LMS.
  • Sie haben kein LMS? Stellen Sie Ihren Mitarbeitern die E-Learnings ganz einfach auf der cloudbasierten E-Learning Plattform der Pink University zur Verfügung.

Zielgruppe im Unternehmen

Teams, die vorhaben, ein agiles Projekt anzugehen. Mitarbeiter, die sich für das Thema interessieren. Mitarbeiter und Teams, die neue Methoden für das Projektmanagement suchen.

Lerndauer des E-Learnings

Gesamtlerndauer: ca. 50 Minuten. Dazu kommt die Bearbeitung der Transferaufgaben mit individueller Bearbeitungszeit je nach Intensität. Fünf Kapitel, auch einzeln als Microlearning nutzbar. Durchschnittliche Spieldauer der einzelnen Videos: ca. 3 bis 5 Minuten.

Weitere Web Based Trainings (WBTs) zum Thema „Methoden“

Design Thinking – E-Learning

Wissensvermittlung Methoden – E-Learning

Gruppendynamik Seminar - E-Learning

E-Learning "Train the Trainer"

Agiles Projektmanagement als Grundlage für neues Führen und Arbeiten

Agiles Projektmanagement wurde als Alternative zum klassischem Wasserfall-Projektmanagement entwickelt. Der wesentliche Unterschied ist die Veränderung des Fokus. Klassisches Projektmanagement ist in der Regel darauf konzentriert, Projekte wie geplant über die Bühne zu bringen. Wenn sich zeigt, dass die Ressourcen für die Realisierung nicht ausreichen, werden neue Ressourcen organisiert. In der Praxis bedeutet das, dass Projektlaufzeiten verlängert und Kostenrahmen aufgestockt werden. Zu den Werkzeugen der klassischen Methode des Projektmanagements gehören Gantt-Charts und Milestone-Planungen. Ebenfalls zu beobachten ist, dass Qualitätsmanagement oft am Ende des Prozesses steht.

Neues lernen ist eine Voraussetzung für Erfolg

Agiles Projekt-Management verschiebt den Fokus auf den Kundennutzen. Es ist insofern realistischer als klassisches Projektmanagement, als es Unsicherheit und Änderungen von vorneherein mit einbezieht. Agiles Projektmanagement ist offen für Änderungen seitens der Auftraggeber und Kunden. Und es ist offen gegenüber Veränderungen von Marktlagen, weil es den Teams erlaubt, ständig zu lernen und sich zu verbessern. Diese „Agilität“ bzw. Anpassungsfähigkeit wird immer wichtiger, weil sich die Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Handeln durch Globalisierung und Digitalisierung immer schneller verändern.

Qualitätsmanagement im Dauerbetrieb

Agilität wird hergestellt, indem das Endprodukt in funktionierende Teilprodukte zerlegt wird. Die Teilprodukte werden jeweils getestet und geprüft. Die Ergebnisse fließen dann ein in den nächsten Produktionsschritt. Das nächste Teilprodukt kann dann aufgrund der Erfahrungen aus Schritt eins schneller und besser gefertigt werden. Das heißt, Qualitätsmanagement findet regelmäßig, früh und auf allen Stufen statt. Zudem können neue Kundenanforderungen und Marktentwicklungen berücksichtigt werden. Agil zu arbeiten ist besonders für komplexe Projekte und für Projekte mit nicht exakt definierbaren Zielen geeignet. Aber auch für klassische „Wasserfall-Projekte“ kann agiles Projektmanagement Vorteile bieten.

Definition: Agiles Projektmanagement ist während der gesamten Projektlaufzeit offen für Veränderungen des Projektziels. Im Zentrum steht der Kundennutzen, der durch die enge Zusammenarbeit in allen Phasen zwischen Kunden und selbstorganisierten Projektteams gesteigert wird.

Das Agile Manifest als Grundlage für New Work

Bekannt wurde agiles Projektmanagement in der Softwareentwicklung. Dort zeigte sich das Arbeiten auf der Grundlage von Pflichtenheften schnell als unpraktikabel. Denn die Ziele und Möglichkeiten, die mithilfe von Software entwickelt werden sollten, veränderten sich oft innerhalb der geplanten Projektlaufzeiten enorm. Führende Softwareentwickler antworteten auf diese Situation mit dem „Agilen Manifest“. Ziel war es, in enger Zusammenarbeit mit den Kunden schneller zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Das „Agile Manifest“ enthielt keine Hinweise auf Methoden, sondern konzentrierte sich ausdrücklich auf Werte und Prinzipien. Ziel war es, eine neue Haltung zur Arbeit zu entwickeln. Aus diesem Grund gehen wir in diesem E-Learning auch nicht auf Tools wie Scrum oder Kanban ein, sondern konzentrieren uns auf die Grundlagen, nämlich die agilen Prinzipien und Werte. Die Vorteile und Einsatzfelder von Scrum, Kanban und agilen Vorgehensweisen stellen wir detailliert in diesen E-Learnings vor: „Scrum- der Überblick“, „Kanban – die Methode“ und „Agiles Mindset entwickeln“.

Selbstorganisation und Kundennähe

Die Werte und Prinzipien des „Agilen Manifests“ lassen sich im Kern auf zwei Grundgedanken zurückführen: mehr Kundennähe und Selbstorganisation. Je besser der Kunde einbezogen ist, desto mehr wird das Ergebnis seinen Wünschen und Bedürfnissen entsprechen. Und je selbstorganisierter das Team arbeitet, desto besser und schneller kann es auf die im Austausch mit den Kunden gewonnenen Erkenntnisse reagieren und wiederum vorausschauend agieren.

Ein neues Mindset für eine neue Zeit

Die Vorteile dieser Vorgehensweise stellten sich schnell als erfolgreich heraus. Deshalb wurde die Methode bzw. Vorgehensweise nach und nach auch jenseits der Softwareentwicklung eingesetzt. Das hatte und hat erhebliche Konsequenzen für die Organisation der Arbeit in Unternehmen. Denn das Arbeiten in selbstorganisierten Teams erfordert andere Strukturen, andere Arten, zu führen und zu lernen. Wenn Teams in Zusammenarbeit mit Kunden neue Lösungen entwickeln, sind klassische Hierarchien dysfunktional. Aus dieser Perspektive zeigt sich, dass agiles Projektmanagement weniger eine neue, zusätzliche Methode ist, sondern vielmehr eine neue Art, die Arbeit zu begreifen und eine neue Art, zu führen. In der Konsequenz bedeutet es, ein neues Mindset zu entwickeln.

Das E-Learning „Agiles Projektmanagement – Grundlagen“ spornt dazu an, neues lernen

Das E-Learning Seminar „Agiles Projektmanagement – Grundlagen“ vermittelt den Teilnehmern diese Grundgedanken. Sie lernen, die Prozesse und Abläufe zu hinterfragen und neue Formen des Arbeitens auszuprobieren. Es ist geeignet, um ein einheitliches Grundverständnis zu schaffen und öffnet den Weg, Neuland zu entdecken. Weitere E-Learnings zu diesem Themenschwerpunkt sind: „Agiles Mindset entwickeln“, Scrum – der Überblick“ und „Kanban – die Methode“.